Aktuelles

Parteiversammlung – 1 Mal Ja, 2 Mal Nein

Twittern | Drucken

An der ersten Parteiversammlung im Jahr 2015 der Jungen CVP Nidwalden vom Freitag, 30. Januar 2015 in Stansstad, beschlossen die Mitglieder die Parolen für die kommende Abstimmung vom 08. März 2015. Zugleich schaute der Präsident zurück auf ein ereignisvolles Jahr 2014.

Auch im Jahr 2015 durfte der Präsident Mario Röthlisberger wieder zahlreiche Mitglieder der Jungen CVP begrüssen. Unter den Gästen befand sich auch die Ständeratskandidatin der CVP, Therese Rotzer. Ich seiner Begrüssung blickte Röthlisberger zurück auf das wiederum gut besuchte Neujahrsapéro.

Familien stärken!

Bei der Parolenfassung stimmte die Jungpartei geschlossen für die CVP-Initiative „Familien stärken! Steuerfreie Kinder- und Ausbildungszulagen“. „Es kann nicht sein, dass die Arbeitgeber die Familien mit einer Hand unterstützen und Kinder- und Ausbildungszulagen bezahlen, und der Staat mit der andern Hand einen Teil dieses Geldes mittels Steuern gleich wieder einkassiert“, sagte Mario Röthlisberger.
Es sei für eine funktionierende Gesellschaft wichtig, dass man die Familien und den Mittelstand entlaste.

Einstimmig gegen Energie- statt Mehrwertsteuer

Das Volksbegehren der GLP fand bei den Mitgliedern keinen Anklang. Die Jungpartei möchte keine höheren Benzin- und Strompreise. Denn dies würde ihrer Ansicht nach gerade den Mittelstand und die Familien schwer treffen. Zudem sei das mit der Initiative vorgeschlagene Modell nicht zu Ende gedacht. Die Energiesteuer wolle ein Rückgang des Energieverbrauchs bewirken. Damit wären dann allerdings Mindereinnahmen für den Bund verbunden, die mit anderen Steuern oder noch höheren Energiesteuern kompensiert werden müssten.

Nein zur kantonalen Fremdspracheninitiative
Die Fremdspracheninitiative verlangt, dass auf der Primarstufe in Nidwalden nur noch eine Fremdsprach unterrichtet wird. Nach Ansicht der Jungen CVP, kommt diese Initiative zu einem falschen Zeitpunkt und Nidwalden manövriert sich mit einer Annahme ins Abseits. „Man soll die Bildungspolitik und die Sprachenfrage mit den umliegenden Kantonen koordinieren, entsprechende Bestrebungen seitens Zentralschweizer Bildungsdirektorenkonferenz sind bereits im Gange“, hielt der Präsident der Jungen CVP Nidwalden, Mario Röthlisberger fest. Landrat Stefan Hurschler ergänzte: „Der Landrat hat die Initiative mit grossem Mehr abgelehnt, denn wir wollen keine Insellösung“. So stimmte die Jungpartei gegen diese Fremdspracheninitiative und wird diese aktiv bekämpfen.

Erfolgreiches 2014
In seinem Jahresbericht blickte Mario Röthlisberger auf ein abwechslungsreiches und von Erfolgen gekröntes Jahr 2014 zurück. Die Junge CVP Nidwalden durfte im vergangenen Jahr den ersten Landrats- und Gemeinderatssitz feiern, worauf die Partei sehr stolz ist. Auch zu zahlreichen Vernehmlassungen hat die Jungpartei Stellung genommen und nicht zuletzt auch die Petition „e-Voting für Nidwalden“ eingereicht. „Wir sind die aktivste Jungpartei des Kantons Nidwalden“ stellte Präsident Mario Röthlisberger mit Freude fest. Die Junge CVP wird auch im 2015 weiterhin aktiv zu Gunsten der Jungen im Kanton Nidwalden politisieren.

Für Rückfragen:

Mario Röthlisberger
Präsident Junge CVP Nidwalden
079 692 29 00
mario.roethlisberger@jcvp-nw.ch

Kategorie: Abstimmungen, Bildung, Medienmitteilungen | Kommentar schreiben

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Zurück

Junge CVP Nidwalden



Mario Röthlisberger, Präsident
E-Mail: info@jcvp-nw.ch

Über Uns

Kategorien